Wann Berufs-Rechtsschutzversicherungen greifen – und wann nicht

Posted On 14. Mai 2020|

Berufsrechtsschutz ist in Zeiten von Corona gefragt, um im Kündigungsfall die Gerichtskosten abzudecken. Versicherte müssen aber Regeln beachten: So muss die Police mit einer Frist von oft 2-3 Monaten vor dem Versicherungsfall abgeschlossen sein. Und der Schutz ist mit 200 bis 300 Euro pro Jahr nur dann recht günstig, wenn die Versicherung lange nicht in Anspruch genommen und die Versicherten nicht in einer „teuren“, weil klagefreudigen Region leben. Doch deckt sie eine große Bandbreite ab – nicht nur die Kosten der anwaltlichen Vertretung im Kündigungsfall, sondern zum Beispiel auch die Aufwände gerichtlicher Anerkennung von Berufskrankheiten oder von Erwerbsminderung. Noch umfassenderen Schutz bietet die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft…

Hier lesen Sie weiter…

(aus: Handelsblatt)

Print Friendly, PDF & Email